Afenginn

Afenginn
Freitag | 14. Februar 2020 | 19:30 Uhr


Der ursprünglich geplante Konzerttermin Freitag 03.05.2019 muss leider auf Freitag 14.02.2020 verschoben werden. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Afenginn

Freitag 14.02.2020 Bunker Ulmenwall
Preis: VVK:16€zzgl.Geb. (Konticket, Tourist Info, NW Tickets, CTS)

TICKETS: http://bit.ly/2QxB9lA

Mehrfach ausgezeichnet bei den Danish Music Awards für „Bestes Album“, „Bester Komponist“ und „Bester Liveact“

Afenginn und ihr Komponist Kim Nyberg haben sich musikalisch in den letzten Jahren in Richtung Post-classical / Progressive / Nordic Ambient entwickelt. Dieser schwer greifbare Künstler ist irgendwo zwischen Yann Tiersen, Sigur Rós, Philip Glass, Arvo Pärt und Angelo Badalamenti zu verorten… die Musik ist atmosphärisch und klangmalerisch, teils filigran und delikat, teils bombastisch, meist instrumental – und vor allem unaussprechlich schön, berührend und überwältigend.

Jedes der sechs bisher unter dem Namen Afenginn erschienenen Alben unterschied sich deutlich von seinem Vorgänger. Aber wenn man genauer hinsieht, dann merkt man, dass Nyberg einfach seit Jahren an seiner musikalischen Sprache feilt – mit vertraut klingenden Motiven, asymmetrischer Rhythmik und Harmonien, die den Hörer unbemerkt immer tiefer in ein düsteres Dickicht voller interessanter Spielereien entführen.

Nybergs kommendes, siebtes Album „Klingra“ („der Kreis“ auf färöisch) ist eine ruhige und gleichzeitig leidenschaftliche Komposition. Sowohl die Musik als auch die Texte in färöischer Sprache wurden in kreisförmigen Mustern unterschiedlicher Länge angelegt – wie Zahnräder in einem Uhrwerk. Manchmal überkreuzen sich parallel laufende Themen, was zu einem kurzen Moment der Dissonanz oder einem überraschenden Gleichklang führt. Insgesamt ist das Album wahnsinnig gefühlvoll, kontemplativ und melancholisch – mit einem hellen Schimmer am Horizont. Auch das Vinyl dient der Komposition: Zwei verschiedene Intros werden auf parallel verlaufenden Rillen gepresst werden, so dass der Hörer nie vorhersehen kann, mit welchem seine Reise beginnt, wenn die Nadel sich auf die Platte senkt. Die zweite Seite endet mit einem Loop, der den Hörer direkt zum Anfang des Albums zurückbefördert.

Die Musiker in Nybergs Band kommen aus allen Ecken der skandinavischen Welt: von den Färöer Inseln stammen Teitur und Dánjal á Neystabø an den zwei Klavieren, Mikael Blak am Bass (Eivør) und der Sänger Ólavur Jákupsson (Yann Tiersen). Aus Norwegen kommt der Percussionist Knut Finsrud, aus Dänemark Niels Skovmand an der Violine, Drummer Ulrik Brohuus sowie ein Gastauftritt des renommierten Danish String Quartet, und, last but not least, Komponist und Master of Desaster – Kim Nyberg aus Finnland.

Fotos: Jacob Crawfurd

Danish Music Awards Folk 2016 für „Bestes Album“ und „Bester Komponist“

Als Gruppe hat Afenginn ein einzigartiges Kontaktvermögen zum Publikum und die Musiker sind alle hervorragende Instrumentalisten. (Folkworld)

Als Hörer ist man gefordert, genau hinzuhören, denn was da musikalisch auf einen zukommt, ist dicht gepackt mit originellen Ideen, verwegenen Melodien und vertrackten Rhythmen. (weltmusik.net)

…schnörkellos, ohne Umschweife und ohne jede Arroganz ist die Musik: Funkensprühend ist wohl das richtige Wort. Und: Die fünf nordländer Jungs sind … Meister ihres Fachs. (Folkmusiksuite101)

http://www.geheimagentur.de/artist/afenginn
« zurück


Was heute noch los ist...